Schullogo der Augst-Schule  

   

Die ortsansässige Grafikde-signerin Frau Brigitte Dwyer hat das Schullogo der Augst-Schule in Zusammenarbeit mit dem Kollegium und der Schulleitung und in Abstimmung mit dem Schulelternbeirat entworfen. Erstmals wurde es am Tag der offenen Tür am 5.2.2011 Eltern und Kindern präsentiert. Heute ziert es den Briefkopf der Schulpost und wird auch bald auf der Außenfassade neben den Eingangstüren der Pausenhalle zu sehen sein. Hinter dem Logo steckt eine breitgefächerte Symbolik, die Frau Dwyer anschaulich beschrieben hat:  

 

„Die Idee, die es zu realisieren galt, war der Wunsch von Seiten der Schulleitung ein Schullogo zu erstellen, welches zum einen das positive Bild und die Stimmung an der Augst-Schule vermittelt als einen schönen Ort des Verweilens für die Kinder, einem friedlichen Miteinander und des positiven Erlangens von Wissen, zum Anderen soll die Augst-Schule als die Schule dargestellt werden, wo die vier Gemeinden Neuhäusel, Eitelborn, Kadenbach und Simmern ihre Kinder einschulen, um ihnen den Weg in ihre Schullaufbahn zu ebnen. Natürlich sollte die Augst, schon weil sie Teil des Schulnamens ist, eine tragende Rolle spielen als wunderschöne Gegend mit Hügeln, Bäumen und Bachläufen.Anhand dieser Vorgaben habe ich versucht, die Fülle der Informationen umzusetzen mit freundlichen Farben und natürlichen Kindern, die im Logo den Mittelpunkt ausmachen, eingebettet in die schöne Gegend der Augst und im Schutze der Schule, die als Symbol des Wissens, von einem stilisierten Buch als Dach abgedeckt ist.Bei den Kindern wollte ich mit verschiedenen Haarfarben die Identifikation mit verschiedenen Nationalitäten ermöglichen.Die vier Häuschen im Hintergrund sollen symbolisch für die vier Gemeinden stehen.Die Stimmung eines Miteinanders und der Freude wollte ich transportieren, indem sich die Kinder an den Händen halten und fröhliche Gesichter haben.Da dieses Logo auch im Großformat die Hauswand zieren wird, werden alle Schüler, besonders aber auch die Schulanfänger täglich mit der positiven Ausstrahlung konfrontiert sein und darüber ein Gefühl des Vertrauens und der Freude empfinden. Ein Platz, sozusagen ein zweites Zuhause, an dem sie gerne und wohlbehütet ihre vier Grundschuljahre verbringen.

(Brigitte Dwyer, im Januar 2011)